“From Globalization and Genoa to Crisis and Global Uprisings”

DruckversionPer E-Mail senden
A Discussion on the Status-Quo of the Radical/Autonomous Left with Sandro Mezzadra and Montserrat Galcerán Huguet

In 2012 commentators of Blockupy Frankfurt wrote that the mobilisation to occupy the European financial capital and block the European Central Bank marked a “relaunching of European networks” and a “reopening of the movement”. Needless to say this “re” moment was stated with respect to the most recent transnational moment of movements in Europe: the anti- or alterglobalization movement, solidified in its European variety in our memory as the instant of its climax or eclipse, the 2001 mobilisation to Genua.

Our aim with this discussion is to take a step back and consider, in a broader picture, what we have and have not achieved since the turn of the millenium. Our aim is to find a new perspective from which to consider our current situation: where were we then? Where were we now? What insights from the antiglobalisation movement have informed our current practices, what have we perhaps forgotten? And importantly: how has the situation, the social context, changed between then and now?

A few preliminary theses: our current situation is in many ways characterised by a deepening of the global transformations called out by the antiglobalisation movement: the changing meaning of sovereignty, the changing role and capacity of the nation-state (and shift of what institutions might be considered the state), new global patterns and practices of migration, the growing hegemony of financial capital in accumulation and the cultural transformations of the financialization of social life, precarization and neoliberalization.
Do we know more today about what these transformations entail for emancipatory politics? What is anticapitalist struggle today and who is struggling?


The discussion will take place in English and we will collectively organize translation as needed.

Sandro Mezzadra: is part of the militant research collective EuroNomade and has written books and dozens of articles about borders, labor, migration and social movements in Europe and teaches Political Theory at the University of Bologna. His newest book (with Brett Neilson): Border as Method, or The Multiplication of Labor: https://www.dukeupress.edu/Border-as-Me ... -of-Labor/
Read a related text (Deutsch/English) here: http://eipcp.net/transversal/0608/mezzadraneilson/de
Montserrat Galcerán Huguet: is a militant researcher and Marxist feminist philosopher in Madrid who has been active in the international militant research collective EduFactory during the student movements of the 2000s and has published several books and dozens of articles about social movements, labor and feminism, precarity, education politics, and subjectivity, as well as philosophical texts, including, for example, on the formation of Marxism in Germany and Der Begriff der Freiheit in dem Werk von Karl Marx, Madrid, UCM, 1985 (The Concept of Freedom in Karl Marx’s Works).
Her newest book: Deseo [y] Libertad ([I] Desire [and] Freedom): http://www.traficantes.net/libros/deseo-y-libertad


-------------------------------------------------------------

„Von der Globalisierung und Genua zur Krise und den globalen Aufständen“

Eine Diskussion über den Stand der radikalen/autonomen Linke mit Sandro Mezzadra und Montserrat Galcerán Huguet

Dienstag, den 23.9. um 20 Uhr (pünktlich!) im Laidak, Boddinstr. 42 (U8/Boddinstraße)

In 2012 haben Kommentator_innen über Blockupy Frankfurt geschrieben, dass die Mobilisierung in die europäische Finanzhauptstadt zur Blockade der EZB einen „Neustart europäischer Netzwerke“ und eine „neue Öffnung der Bewegung“ markiert habe. Offensichtlich hat sich das „neue“ auf die transnationale Bewegung der Bewegungen bezogen – die Anti- bzw. Alterglobalisierungsbewegung, die in ihrer europäischen Version in unserer Erinnerung ihrem Höhepunkt oder ihre Finsternis in der Mobilisierung nach Genua in 2001 hatte.
Unser Anliegen mit dieser Diskussion ist es, einen Schritt zurückzugehen und zu überlegen, im großen Ganzen, was wir erreicht bzw. nicht erreicht haben seit dieser letzten Jahrtausendwende. Wir möchten dabei eine neue Perspektive aufzeigen, um unsere aktuelle Situation zu betrachten: Wo waren wir damals? Wo stehen wir jetzt? Welche Einsichte aus der Alterglobalisierungsbewegung bestimmen unsere aktuellen Praxen? Was haben wir eventuell versgessen? Und vor allen Dingen: Wie hat sich die Situation, der soziale Kontext, zwischen damals und heute verändert?
Ein paar vorläufige Thesen: unsere aktuelle Situation ist in vielen Hinsichten durch eine Vertiefung globaler Transformationen gekennzeichnet, die die Alterglobalisierungsbewegung vorhergesehen hat: eine Verschiebung in der Bedeutung von (Staats-)Souveränität, eine sich verändernde Rolle des Nationalstaates (und eine Verschiebung darin, was überhaupt als „staatlich“ verstanden und praktiziert wird), sowie neue globalen Muster und Praktiken der Migration, eine sich zunehmende Hegemonie des Finanzkapitals in der Akkumulation und kulturelle Transformationen des sozialen Zusammenlebens, Prekarisierung und Neoliberalisierung.
Wissen wir aber heute noch mehr darüber, was diese Transformationen für unsere emanzipatorischen Kämpfe bedeuten? Was ist heutzutage antikapitalistischer Kampf und wer ist am Kämpfen?

Die Diskussion wird auf Englisch stattfinden und Übersetzung wird vor Ort selbstorganisiert werden.
Sandro Mezzadra ist Teil des militanten Forscher_innen-Kollektivs EuroNomade und ist eine wichtige Stimme in (post)operaistischen bzw. post(autonomen) Kämpfen und Diskussionen in Italien. Er hat zahlreiche Bücher und Artikel über Grenzen, Arbeit, Migration und soziale Bewegungen geschrieben. Sein neustes Buch (zusammen mit Brett Neilson) ist Border as Method, or the Multiplication of Labour: https://www.dukeupress.edu/Border-as-Me ... -of-Labor/ Hier kann man einen deutschsprachigen Artikel zu dem Thema lesen: http://eipcp.net/transversal/0608/mezzadraneilson/de
Montserrat Galcerán Huguet ist militante Forscherin und marxistisch-feministische Philosophin in Madrid, die seit Jahrzehnten in unterschiedlichen Kämpfen und Zusammenhängen aktiv ist. Während der Studi-Bewegungen der 2000er Jahre ist sie Teil des internationalen Kollektivs militanter Forscher_innen Kollektivs „EduFactory“ gewesen. Sie hat zahlreiche Bücher und Artikel veröffentlicht über soziale Bewegungen, Arbeit und Feminismus, Prekarität, Bildungspolitik und Subjektivität sowie philosophischen Texte, z.B. zur „Invention“ vom Marxismus in Deutschland oder das Buch Der Begriff der Freiheit in dem Werk von Karl Marx. Ihr neustes Buch heißt Deseo [y] Libertad ([Ich] Begehre[n] [und] die Freiheit): http://www.traficantes.net/libros/deseo-y-libertad

Termindaten
Datum: 
Dienstag, 23. September 2014 - 20:00
Typ der Veranstaltung: 
Diskussion
Ort der Veranstaltung: 
Laidak | Boddinstr. 43 | (U Boddinstraße)
Stadt: 
Berlin