Blockupy Frankfurt: Versprochen, gehalten?

DruckversionPer E-Mail senden
indymedia
Erklärung der Interventionistischen Linken (iL)

Dies ist eine nüchterne Bilanz, wir kennen unsere Grenzen. Wir wissen, dass sie enger gesteckt sind als wir uns das wünschen. Wir wollten mehr sein, wollten häufiger den entscheidenden Schritt voraus sein. Wir haben uns viel mehr Zelte auf den Plätzen gewünscht, für längere Zeit. Wir hatten eine Vielzahl von Versammlungen und Treffen vorbereitet, von Gelegenheiten zum freien Austausch und zur freien Debatte. Die Gewalt der Verbote und die Gewalt derer, die sie umsetzten, haben uns daran gehindert.

Blockupy Frankfurt war nur ein Anfang. Ein Anfang aber ist das, was augenblicklich wiederholt werden kann, immer wieder neu. Darauf haben wir vertraut, daran haben wir geglaubt, mit vielen anderen. Das haben wir nun möglich gemacht.

Das haben Kapital, Staat und deren Gewaltapparat gewusst und mit ihren Mitteln verhindern wollen. This is what democracy looks like: ein doppeltes Antlitz. Ihres und unseres. Das haben alle gesehen. Aus dieser Erfahrung haben viele ihre Schlüsse gezogen, andere werden ihnen morgen folgen.

Kapital, Staat und deren Gewaltapparat werden auch morgen noch da sein. Wir auch. Wir kommen wieder. Wir sehen uns in Frankfurt, in Rom, in Athen, in Barcelona, in Tunis. Make capitalism history. Weltweit. Versprochen.

Danke an alle, die mit uns waren und sein werden.

Interventionistische Linke, 20. Mai 2012.


Promised, fulfilled?

This portrayal is unembellished: we know our limits. We know that these limits are more restricted than we would like. We wanted to be more; we wanted more often to be the one decisive step ahead. We’ve wished that there would have been more tents on the squares, for a longer period. We had prepared a large range of asambleas and und meetings, opportunities to have a free exchange and free debates. The violence of the bans and the violence of those who executed them, kept us from doing so.

Blockupy Frankfurt was just a beginning. But a beginning is something that can be instantaneously reiterated, always new. This is what we trusted in; this is what we believed in, together with many others. This is what we have now made possible.

Capital, state and their apparatus of violence knew this, and this is what they tried to prohibit by their means. This is what democracy looks like: a doubled face. Their face and ours. Everybody saw. From this experience many people have drawn their conclusions, others will follow tomorrow.

Capital, state and their apparatus of violence will still be there tomorrow. We will be there, too. We will come back. We will meet again in Frankfurt, in Rome, in Athens, in Barcelona, in Tunis. Make capitalism history. Worldwide. Promised.

Thanks to all who joined us and will join us again.

Interventionist Left, May 20th