Energiekämpfe

Aktuell arbeiten wir zum Thema Energiekämpfe in einem Berliner Bündnis für die Stärkung dezentraler Produktionsformen auf Grundlage erneuerbarer Energien. Dies geht Hand-in-Hand mit der Entwicklung einer Kampage zum Zurückdrängen und Entmachten von Vattenfall, als dem großen Energiekonzern in Berlin. So verknüpfen wir Klimafragen mit Machtfragen, denn deren gemeinsame Betrachtung ist die Grundlage für die Erkämpfung von Klimagerechtigkeit.

Elektronische Soliparty für den Berliner Energietisch

Auf die Ohren gibt es

Petra Pan /// Trash (80er, 90er)
Lindas Tante /// Elektro
Kombiteller /// Elektro
ncc /// minima elektronika

Solidaritätsparty: 19.01.2013 | 22:00 | K9 | Kinzigstraße 9 | U Samariterstr. (Berlin)

Jour Fixe: Raus aus der Defensive!

Vergesellschaftung als Richtungsforderung & der Berliner Energietisch

Linke Praxis in Deutschland ist oft zerrissen zwischen selbstbezogenem Verbalradikalismus und zermürbenden Abwehrkämpfen. Doch wie können wir die Hoffnung auf etwas grundlegend Anderes verbreitern, wenn wir uns selbst nicht glauben, dass der Kommunismus in absehbarer Zeit eine praktische Lösung für unser chronisch leeres Portmonee bietet? Als Klima AG von FelS arbeiten wir seit über zwei Jahren mit dem Konzept der Richtungsforderungen im Energiebereich.

Jour Fixe & FelS-Stammtisch: 30.01.2013 | 20:00 | K-Fetisch | Wildenbruchstr. 86 | Ecke Wildenbruchstr./ Weserstr. | U-Bhf Rathaus Neukölln (Berlin)

Räumung der Waldbesetzung im Hambacher Forst

Solidaritätsaktionen in bisher sieben Städten

Seit heute Morgen lässt der Energiekonzern RWE die Waldbesetzung im Hambacher Forst räumen, um den uralten Wald bei Köln für den Braunkohleabbau roden zu können. Noch immer kommen Unterstützer_innen in die Nähe des Waldes und in vielen Städten finden Solidaritätsaktionen statt mit zahlreichen Teilnehmer_innen statt – Der Widerstand wird weiter wachsen.

Energiewende unbezahlbar?

Ökologischer Umbau und Strom für alle - Podiumsdiskussion am 26.11.

Der ökologische Umbau der Stromerzeugung ist nicht mehr bezahlbar – das behaupten jedenfalls Regierung und Energiekonzerne. Die Umlage für das Erneuerbare- Energien-Gesetz wird 2013 auf rund 5,3 Cent pro Kilowattstunde steigen. Der Öffentlichkeit wird suggeriert, dass es eine sozial gerechte Energieversorgung nur mit dem angeblich billigen Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken geben kann.

Diskussionsveranstaltung: 26.11.2012 | 19:00 | taz-café | Rudi-Dutschke-Str. 23 | U Kochstraße (Berlin)

Energiekämpfe in Bewegung - Konferenz in Köln

Das Netzwerk "Energiekämpfe in Bewegung!" lädt vom 9.11. - 11.11. zur zweiten bundesweiten Konferenz

2012 fanden in der Bundesrepublik drei Klimacamps statt,  "ausgeCO2hlt" und "Vattenfall in die Tonne" mobilisierten gegen Konzernmacht, verschiedene Initiativen stritten für Rekommunalisierung, Vergesellschaftung und Energiedemokratie und die Anti-Atom-Bewegung blieb weiterhin aktiv gegen Schrottmeiler, Atomanlagen und -transporte. Auch neue Bewegungen, zum Beispiel gegen Fracking und CO2-Speicherung begannen, sich zu formieren. Gleichzeitig wollen Bundesregierung und Wirtschaftslobbies eine Energiewende - wieder zu Gunsten der Energiekonzerne. Genug Themen für die zweite Konferenz des Netzwerks "Energiekämpfe in Bewegung".

Konferenz: 09.11.2012 | 18:00 | Allerweltshaus (AWH) | Körnerstrasse 77-79 (Köln)

Warnstreiks bei Erneuerbaren

Die Beschäftigten des Windkraftanlagenbauers Repower haben am 2. Oktober in mehreren Standorten in Bremerhaven, Schleswig Holstein und Brandenburg die Arbeit niedergelegt. Mit ihrem Warnstreik wollen sie erreichen, dass Repower die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie übernimmt.
Soziale und ökologische Belange gehören zusammen. Höchste Zeit schlechten Arbeitsbedingungen und massivem Einsatz von Leiharbeiter*innen bei vielen "Erneuerbaren"- Konzernen den Kampf anzusagen. Viele Grüße an die Streikenden und auf eine baldige Fortsetzung.

Abschluss des Energie- und Klimacamps

Zum Abschluss des diesjährigen Energie- und Klimacamps in der Lausitz zogen mehr als 100 Klimaaktivist_innen in einem bunten Protestzug zum Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Vor Deutschlands klimaschädlichstem Kraftwerk blockierten die Aktivist_innen für mehrere Stunden die Zufgahrtswege über Schiene und Straße.

Berlin goes Lausitz

Info- und Mobiveranstaltung für das Klima- und Energiecamp in Cottbus

Der Widerstand gegen die fossilistisch, zentralistische Energieproduktion und das Engagement für eine selbstverwaltete, dezentrale, ökologische und soziale Energieversorgung von unten geht weiter. Vom 11. bis 19 August 2012 stehen in Cottbus in der Lausitz eine Woche lang eine Vielzahl von Workshops und Diskussionsveranstaltungen auf dem Programm. Eine Reihe von größeren und kleineren Aktionen gegen den Energiekonzern Vattenfall sind in der Pipeline.

Infoveranstaltung: 30.07.2012 | 19:00 | Dirschauer Str. 13 | S & U Warschauer Straße (Berlin)

Klima- und Energiecamp in der Lausitz

Für eine Zukunft ohne Kohle und Atom – Klimagerechtigkeit und Energiesouveränität erkämpfen!

Der Widerstand gegen die zerstörerischen Folgen einer fossilistisch, zentralistisch organisierten Energiepolitik geht in diesem Sommer in die Offensive. Vielfältige Aktionen gegen die Kohleinfrastruktur von Vattenfall sind geplant. Das Klima-und Energiecamp steht für eine selbstverwaltete, dezentrale, ökologische und soziale Energieversorgung von unten, statt Energiewende im grünen Kapitalismus.

Aktionscamp: 11.08.2012 | 12:00 | Cottbus | Lausitz (Cottbus)

„Vattenfall hat keinen Cent verdient“

Pressemitteilung zur Klage von Vattenfall

Linkes Bündnis kritisiert Klage des schwedischen Konzerns gegen Abschaltung seiner AKWs
Berlin, 27.6.2012
Ein bunter Zusammenschluss von Klima-Aktionsgruppen, Umweltverbänden und politischen Jugendverbänden fordert, dass Vattenfall keinen Cent für den sogenannten Atomausstieg gezahlt werden darf. Das Bündnis tritt für die Vergesellschaft der Energiekonzerne ein, da drängende Fragen rund um Atommüll, Klimawandel und Energiearmut nicht dem Markt überlassen werden
können.

Seiten

Energiekämpfe  abonnieren