Energiekämpfe

Aktuell arbeiten wir zum Thema Energiekämpfe in einem Berliner Bündnis für die Stärkung dezentraler Produktionsformen auf Grundlage erneuerbarer Energien. Dies geht Hand-in-Hand mit der Entwicklung einer Kampage zum Zurückdrängen und Entmachten von Vattenfall, als dem großen Energiekonzern in Berlin. So verknüpfen wir Klimafragen mit Machtfragen, denn deren gemeinsame Betrachtung ist die Grundlage für die Erkämpfung von Klimagerechtigkeit.

Klima- und Energiecamp in der Lausitz

Für eine Zukunft ohne Kohle und Atom – Klimagerechtigkeit und Energiesouveränität erkämpfen!

Der Widerstand gegen die zerstörerischen Folgen einer fossilistisch, zentralistisch organisierten Energiepolitik geht in diesem Sommer in die Offensive. Vielfältige Aktionen gegen die Kohleinfrastruktur von Vattenfall sind geplant. Das Klima-und Energiecamp steht für eine selbstverwaltete, dezentrale, ökologische und soziale Energieversorgung von unten, statt Energiewende im grünen Kapitalismus.

Aktionscamp: 11.08.2012 | 12:00 | Cottbus | Lausitz (Cottbus)

„Vattenfall hat keinen Cent verdient“

Pressemitteilung zur Klage von Vattenfall

Linkes Bündnis kritisiert Klage des schwedischen Konzerns gegen Abschaltung seiner AKWs
Berlin, 27.6.2012
Ein bunter Zusammenschluss von Klima-Aktionsgruppen, Umweltverbänden und politischen Jugendverbänden fordert, dass Vattenfall keinen Cent für den sogenannten Atomausstieg gezahlt werden darf. Das Bündnis tritt für die Vergesellschaft der Energiekonzerne ein, da drängende Fragen rund um Atommüll, Klimawandel und Energiearmut nicht dem Markt überlassen werden
können.

undefinierBAR: Social Change not Climate Change

Fünf Tage nach Blockupy wollen wir gemeinsam Cocktails trinken und Pläne schmieden, wie wir soziale und ökologische Kämpfe zusammen denken und vor allem zusammen führen können.

Tresen & Diskussion: 24.05.2012 | 20:00 | Projektraum Hermannstraße (Hermannstr. 48, 2. HH, 1. Etage, U-Bhf Boddinstr.) (Berlin)

Soziale und ökologische Kämpfe zusammen führen!

Es geht nicht um Eisbären - Aufruf von ökologischen Bewegungen zu den Blockupy-Protesten in Frankfurt

Vom 16.-19. Mai 2012 werden tausende Menschen die Straßen von Frankfurt übernehmen. Das Spardiktat der „Troika“ aus EZB, IWF und EU-Kommission, welches federführend von der deutschen Regierung durchgesetzt wurde, bleibt endlich auch in Deutschland nicht länger ohne Widerspruch. Die Krise ist nicht nur als Euro-, Schulden- oder Bankenkrise greifbar, sie ist vielmehr eine grundlegende Krise unserer gesamten Lebensverhältnisse:

Energiekonzerne vergesellschaften – von Berlin nach Essen!

Infoveranstaltung zu Vattenfall-Kampagne und RWE-Protesten

Am 19. April findet in der Essener Grugahalle die Jahreshautpversammlung des Kohle- und Atomstromkonzerns RWE statt. Dagegen wird sich das lokale Bündnis „RWE Unplugged“ querstellen. Mit Vattenfall gibt es auch in Berlin einen Kohle- und Atomstromkonzern, für dessen Vergesellschaftung sich das Bündnis „Vattenfall in die Tonne“ einsetzt. Auf der Infoveranstaltung im Kulturpalast A17 möchten wir über gemeinsame Perspektiven dieser Energiekämpfe diskutieren und ein Vertreter der „RWE Unplugged“-Kampagne wird über die geplanten Proteste in Essen berichten und die letzten Infos zu dem Protest geben.

Infoveranstaltung: 10.04.2012 | 18:00 | Kulturpalast A17 | Admiralstraße 17 (Berlin-Kreuzberg)

Energiekonzerne enteignen! Energieversorgung vergesellschaften!

Workshop auf McPlanet-Kongress

Zusammen mit gegenstrom Berlin führen wir einen Workshop auf dem McPlanet-Kongress zum Thema "Energiekonzerne enteignen! Energieversorgung vergesellschaften!" durch. Der Ankündigungstext:

Workshop: 21.04.2012 | 17:30 | Raum H 0110 | TU Berlin | U2 Ernst-Reuter-Platz (Berlin)

RWE unplugged – Aktionen gegen Jahreshauptversammlung

Dem Energieriesen den Stecker ziehen!

Der Aufruf von RWE unplugged

Für eine atom- und kohlefreie Energieversorgung – sozial, ökologisch, dezentral und selbstverwaltet

Proteste gegen RWE-Jahreshauptversammlung: 19.04.2012 | 08:00 | Grugahalle (Essen)

Mitmachkundgebung "Vattenfall in die Tonne!"

Fotoeindrücke von der Aktion anlässlich der Verkündung der Geschäftszahlen des Energiekonzerns

Am Donnerstag, den 29. März 2012 hat der Energiekonzern Vattenfall seine Geschäftszahlen für das Jahr 2011 präsentiert. Das nahmen Dutzende Aktivist_innen in Berlin zum Anlass, um deutlich zu machen, was sie von der Geschäftspolitik des schwedischen Staatskonzerns halten. Nämlich nichts!

Vattenfall in die Tonne! Energieversorung demokratisieren!

Rege Beteiligung bei Mitmachkundgebung vor der Vattenfall-Zentrale

Am Donnerstag, den 29. März 2012 hat der Energiekonzern Vattenfall seine Geschäftszahlen für das Jahr 2011 präsentiert. Das nahmen Dutzende Aktivist_innen in Berlin zum Anlass, um deutlich zu machen, was sie von der Geschäftspolitik des schwedischen Staatskonzerns halten. Nämlich nichts! „Vattenfall in die Tonne! Energieversorung demokratisieren!" war das Motto der von gegenstromberlin, Für eine linke Strömung (FelS), Anti Atom Berlin und den Naturfreunden Berlin organisierten Mitmachkundgebung. Vor dem Vattenfallgebäude in Berlin Mitte hatten die Demonstrierenden verrostete Fässer aufgestellt.

Vattenfall in die Tonne! Energieversorgung demokratisieren!

Kundgebung anlässlich der Vorstellung der Vattenfall-Geschäftsbilanz

Bei der Energieproduktion läuft was gewaltig falsch. Da gibt es vier große Energieversorger – E.ON, EnBW, RWE und Vattenfall, die größtenteils über die Energie bestimmen. Beispiel Vattenfall in Berlin: Jahr für Jahr werden mit Uralt-Kraftwerken große Gewinne eingefahren. Aber Atomkatastrophen wie Fukushima oder auch der Klimawandel zeigen: Die Risiken von Atom- und Kohlekraft können die Konzerne gar nicht tragen.

Kundgebung: 29.03.2012 | 12:00 | Chausseestraße 23 | U Naturkundemuseum (Berlin)

Seiten

Energiekämpfe  abonnieren