Interventionistische Linke

Die Interventionistische Linke hat als Strömungsbündnis ihre Ursprünge in den 1990er Jahren als informelles Treffen von undogmatischen radikalen Linken in Deutschland. War sie anfangs stark von Umbruch und nötigem Antifaschismus geprägt, hat sich das Themenspektrum stark diversifiziert - so gewann die "soziale Frage" sowie die Themen "Antimilitarismus" und "Internationalismus" immer mehr an Relevanz. Das Projekt der jüngeren Vergangenheit, mit der die IL erstmalig als Akteur in die Öffentlichkeit trat und gleichzeitig die Fähigkeit zur praktischen Zusammenarbeit erwiesen hat, war zweifellos Heiligendamm 2007, wo sie u. a. federführend die Aktion "Block-G8" beteiligt war. http://www.interventionistische-linke.org/

No Future without Solidarity!

Veranstaltungsreihe der interventionistischen Linken und der RLS: Junge AktivistInnen aus Südeuropa berichten
Flickr: chimo_os

Die Zeichen stehen auf Sturm. Der totgesagte Neoliberalismus feiert im Süden Europas ein politisches Comeback. Im Namen der europäischen Stabilität werden Länder wie Griechenland, Spanien und Italien auf Kosten der Bevölkerung kaputt gespart. Dabei spielt Deutschland als stärkste Macht in der EU neben Frankreich eine führende Rolle in der Durchsetzung dieses Angriffs auf die Lebensqualität und die sozialen Rechte der Betroffenen.

Veranstaltungsreihe: 08.05.2012 | 19:00 |

Take the square! Weltweit gegen Krise, Krieg & Kapital

Aufruf der interventionistischen Linken zu den Krisenprotesten in Frankfurt

Auf nach Frankfurt. Beteiligt euch massenhaft an den Aktionstagen vom 16. bis 19. Mai 2012: Gegen das Krisendiktat der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF). An diesen Tagen gilt: Rien ne va plus! Denn wir werden mit Tausenden zusammen einen der bedeutendsten europäischen Finanzplätze blockieren und dichtmachen und damit ein deutliches Zeichen globaler Solidarität setzen - gegen Krise, Krieg und Kapital.

International Hub Meeting 2.0

Bericht vom europaweiten Vernetzungstreffen zu den Krisenprotesten in Mailand

Als Teil der Interventionistischen Linken und des Berliner Koordinationskreises Blockupy Frankfurt hat FelS am International Hub Meeting 2.0 in Mailand (31. 03./01.04.) teilgenommen. Das Treffen hat Aktivist_innen vieler europäischer Bewegungen zusammengebracht, u.a. die Indignados/15M-Bewegung aus Spanien, die Debt Audit Campaign, Occupy London, San Precario aus Italien, die Agora Roma, Student* in crisi (Italien), Allt at alla (Schweden) und weitere Gruppen aus Slowenien, Polen, Niederlande und Frankreich.

Blockupy Frankfurt!

Aufruf: Widerstand gegen das Spardiktat von Troika und Regierung – Für internationale Solidarität und Demokratisierung aller Lebensbereiche

Wir rufen auf zu europäischen Tagen des Protestes gegen das Krisenregime der Europäischen Union vom 16. – 19. Mai in Frankfurt am Main. Wir wollen den Widerstand gegen ein Krisenregime, das Millionen Menschen in vielen Ländern Europas in Not und Elend stürzt, an einen seiner Ausgangspunkte tragen: mitten ins Frankfurter Bankenviertel, an den Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) und vieler mächtiger deutscher Banken und Konzerne.

Die Krise heisst Kapitalismus!

Großdemo am 31.03. zur Baustelle der europäischen Zentralbank in Frankfurt

Im Rahmen eines europaweiten Aktionstages gegen den Kapitalismus findet in Frankfurt am Main eine Demonstration zur EZB-Baustelle statt. »weitere Infos zur Demo

Demonstration: 31.03.2012 | 14:00 | Hauptbahnhof (Frankfurt/Main)

Europäische Aktionstage gegen das Krisenregime

Asambleas, Blockaden, Demos vom 17. bis 19. Mai in Frankfurt (Main)

» aktuelle Infos bei European Resistance

von allem etwas: 17.05.2012 | 10:00 |

Jetzt geht’s los – Aktionen gegen das Krisenregime!

Erfolgreiche Aktionskonferenz: Europäische Anti-Krisen-Bewegungen rufen zu Aktionstagen vom 16.-19. Mai in Frankfurt auf!

Die europäische Aktionskonferenz vom 24. - 26.2. in Frankfurt am Main hat gezeigt, dass sich viele Menschen in Europa von der Krise betroffen fühlen. So wurden am Wochenende die Brücken zwischen Gewerkschaften, radikalen linken Gruppen wie FelS als Teil der Interventionistischen Linken und den neusten sozialen Bewegungen wie Echte Demokratie Jetzt! und Occupy sowie vielen anderen Gruppen verstärkt.

Workshop zur Eurokrise

Angesichts der aktuellen Krise des Euroraumes zeigt sich, wie viele Fragezeichen und Unklarheiten es in der radikalen Linken zu diesem Thema gibt. Und das obwohl europäische Staatlichkeit – nicht nur in der Krise, sondern auch in ihrem Normalbetrieb – unseren Alltag und unsere politischen Kämpfe stark beeinflusst. Die derzeitige Sprachlosigkeit ist ein Resultat jahrzehntelangen Schweigens der radikalen Linken zum Thema Europa.

Workshop: 03.03.2012 | 11:00 | SfE | Mehringhof | Gneisenaustr. 2a | 2. Hof, 3. Aufgang, 3. Stock | U Mehringdamm (Berlin)

Aktionskonferenz gegen die autoritäre Krisenpolitik

Einladung zum europäischen Vernetzungstreffen in Frankfurt am Main (24.-26.02.2012)

2011 war ein Jahr, das vieles in Bewegung gesetzt hat: Inspiriert vom Aufbruch in Nordafrika demonstrierten rund um den Erdball immer wieder Hunderttausende gegen Unterdrückung und die globale Krise des Kapitals. In Griechenland fand ein Generalstreik nach dem nächsten statt. In Israel zogen riesige Demonstrationen gegen steigende Lebenskosten durch die Straßen, in Spanien kampierten Zehntausende auf den zentralen Plätze, und mit occupy entstand ausgehend von den USA eine weltweite, auch in Deutschland spürbare Bewegung, die zuletzt im Russland Putins und im nigerianischen Generalstreik Resonanzen fand.

Aktionskonferenz: 24.02.2012 | 19:30 | Studierendenhaus Campus Bockenheim (Frankfurt/Main)

OCCUPY TOGETHER! Kommt zum Forum der Menge!

Ein Textentwurf aus der internen Debatte der interventionistischen Linken (iL)
Kathrin Henneberger (Flickr)

Wir wollen, dass die interventionistische Linke den globalen Aktionstag am 15. Oktober unterstützt, zu dem Occupy together, democracia real ya und ungezählte Aktivist_innen auf der ganzen Welt aufrufen. Wir wollen das, obwohl uns wie allen anderen bis dahin kaum Zeit bleibt zur Vorbereitung der Aktionen, zum Schreiben der Manifeste, zur eigenen Aussprache über mögliche Forderungen, Losungen oder Erkennungsworte. An vielen Orten wird wenig, an einigen kann mehr geschehen; wir sehen keinen Grund, das Wagnis zu scheuen.

Seiten

Interventionistische Linke  abonnieren