Mayday

DruckversionPer E-Mail senden
logo_mayday.png

Bereits seit dem Spätsommer 2009 macht die Frage die Runde, ob es am 1. Mai 2010 in Berlin wieder eine große Euromayday-Parade durch Kreuzberg und die angrenzenden Kieze geben wird. Auch bei FelS haben wir über diese Frage viel diskutiert, sind dabei aber zu dem Schluss gekommen, dass wir das Projekt Mayday zwar keineswegs aufgeben werden, uns an der Vorbereitung einer weiteren Parade am 1. Mai in der bisherigen Form dieses Jahr aber nicht beteiligen wollen.

>>Weiterlesen

1.Mai dieses Jahr mit Mayday-Labor

Wie jedes Jahr gibt es in zahlreichen Städten auch dieses Mal wieder (Euro)Mayday-Paraden gegen prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse und für ein besseres und ganz anderes Ganzes. In Deutschland wird es neben Hamburg, Tübingen und Hanau dieses Jahr auch in Dortmund eine Parade rund um das Thema Prekarisierung geben. In Berlin wird es diesmal damit nichts. Aber FelS lädt alle, denen am 1. Mai ohne Mayday-Parade etwas fehlt, zu einem Treffen unter freiem Himmel, dem Mayday-Labor, ein.

1. Mai | 16 Uhr | Mayday-Labor
Pamukkale-Brunnen-Ruine im Görlitzer Park
(gegenüber vom ehem. Bahnhof)

>>Weiterlesen

 

-----------

 

Erst in Italien 2001, inzwischen fast überall in Europa hat sich der Mayday als Bewegung der "Prekären" formiert- seit dem 1. Mai 2006 gibt es den Mayday in Berlin.

Die Entsicherung von Arbeits- und Lebensverhältnissen ist für viele bereits Normalität: Stress durch zuviel Arbeit, Stress durch zu wenig Arbeit, Stress durch undokumentierte Arbeit, Stress durch steigende Mieten und Stress beim Blick ins Portemonnaie, das Praktikum tarnt sich als Chance, die Kündigung als Sachzwang und die Selbstausbeutung als Selbstverwirklichung..

Am 1. Mai will der Mayday auf einer bunten "Parade der Prekären" die vielen Gesichter des prekären Lebens auf die Straße tragen: der Mayday ist eine Einladung zum Mitmachen an alle, die ihre Konflikte, Forderungen und Wünsche im und gegen den prekären Alltag gemeinsam politisch zum Ausdruck bringen wollen. Nach drei Jahren Mayday in Berlin sind sowohl die Parade selbst als auch der Bündnis- und Organisierungsprozess im Vorfeld Bezugspunkte für all jene geworden, die sich am 1. Mai mit ihren prekarisierten Arbeits- und Lebensverhältnissen auseinander setzen wollen.

Der Mayday ist mehr als eine symbolische Parade am Tag der Arbeit: Der Mayday ist Ort des Austauschs über unsere individuellen und kollektiven Strategien gegen prekäre Verhältnisse. Der Mayday will Organisierungsprozesse anstoßen, sie vernetzen und weiter entwickeln und neue Aktionsformen ausprobieren - auch über den 1. Mai hinaus.

FelS hat das Mayday-Bündnis in Berlin mit initiiert und arbeitet seitdem kontinuierlich an seiner Weiterentwicklung. Der Mayday ist ein offenes Bündnis. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht!

Mehr Infos zum Mayday: