Finanzkrise

Jour Fixe: Austerität als politisches Projekt

Von der monetären Integration Europas zur Eurokrise. Buchvorstellung und Diskussion mit Ingo Stützle

„Sollte es der Wunsch Frankreichs gewesen sein, den Euro zu gründen, um die vermeintliche deutsche Dominanz zu brechen, dann ist genau das Gegenteil eingetreten.“ (Gerhard Schröder, Bundeskanzler 1998 bis 2005)

Wie es zur „deutschen Dominanz“ im europäischen Wirtschaftsraum kam und was es daran zu kritisieren gibt hat, analysiert Ingo Stützle in seinem vor kurzem erschienen Buch „Austerität als politisches Projekt. Von der monetären Integration Europas zur Finanzkrise“.

Buchvorstellung und offener FelS-Kneipenabend: 26.11.2013 | 19:30 | B-Lage | Mareschstr. 1 | S-Bhf Sonnenallee (Berlin)

Never Mind Democracy - Hegemoniekrise in Europa

Audioaufzeichnung

Die neoliberale Entwicklungsweise befindet sich spätestens seit dem 2007 einsetzenden Zusammenbruch der Weltwirtschaft in einer tiefen Krise, die sich aufgrund seiner Fragmentierung besonders stark innerhalb des europäischen Staatsapparate-Ensembles entfalten konnte. Um ein radikalisiertes „Weiter wie bisher“ trotz des wegbrechenden Konsenses durchsetzen zu können, kommt es zu einer Autoritarisierung der unterschiedlichen Maßstabsebenen des Ensembles. Die damit angesprochenen Verschiebungen werden an Projekten wie dem Fiskalpakt und der geplanten Fiskalunion augenscheinlich.

Vortrag/Diskussion: 21.02.2013 | 19:00 | Monarch | Skalitzerstr. 134 | U Kottbusser Tor | Eingang zum Treppenhaus gegenüber des Imbisses MISIR CASISI, dann im 1. Stock links (Berlin)

Workshop zur Eurokrise

Angesichts der aktuellen Krise des Euroraumes zeigt sich, wie viele Fragezeichen und Unklarheiten es in der radikalen Linken zu diesem Thema gibt. Und das obwohl europäische Staatlichkeit – nicht nur in der Krise, sondern auch in ihrem Normalbetrieb – unseren Alltag und unsere politischen Kämpfe stark beeinflusst. Die derzeitige Sprachlosigkeit ist ein Resultat jahrzehntelangen Schweigens der radikalen Linken zum Thema Europa.

Workshop: 03.03.2012 | 11:00 | SfE | Mehringhof | Gneisenaustr. 2a | 2. Hof, 3. Aufgang, 3. Stock | U Mehringdamm (Berlin)

April Frühstück für solidarische Begleiter/innen

Das nächste Arbeitsfrühstück für solidarische Jobcenter-Begleiter/innen (ALG-2/Hartz-4) und die, die es gerne werden wollen, findet am Samstag, den 24.04.2010 um 10:30 Uhr im UBI KliZ Mieterladen statt (Berlin-Friedrichshain, Kreutzigerstr. 23, Nähe U-Bhf. Samariterstraße).

Vernetzung und Austausch: 24.04.2010 | 12:30 | Mieterladen-Friedrichshain (Kreutzigerstr.23) (Berlin)

Antikapitalistischer Ratschlag zu den multiplen Krisen

Krise

Anlass des Ratschlages in Berlin am 10.4. ist der Wunsch nach einem spektrenübergreifenden Verständigungsprozess der radikalen Linken in Berlin vor dem Hintergrund der allgegenwärtigen und multiplen Krisen des globalen kapitalistischen Systems und der Krisenprotest-Demo am 12.6.2010.

FelS-Workshop "Krise und Erwerbslosigkeit"

Seminar: 10.04.2010 | 13:00 | Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin (Berlin)

März Frühstück für solidarische Begleiter/innen

Das nächste Arbeitsfrühstück für solidarische Jobcenter-Begleiter/innen (ALG-2/Hartz-4) und die, die es gerne werden wollen, findet am Samstag, den 27.03.2010 um 10:30 Uhr im UBI KliZ Mieterladen statt (Berlin-Friedrichshain, Kreutzigerstr. 23, Nähe U-Bhf. Samariterstraße).

Vernetzung und Austausch: 27.03.2010 | 11:30 | Mieterladen-Friedrichshain (Kreutzigerstr.23) (Berlin)

Informationstreffen zu Repression beim SZ-Führungstreffen

Informationstreffen für Betroffene der Repressionen des SZ-Führungstreffens.

Informationstreffen für Betroffene: 03.02.2010 | 20:00 | Blauer Salon/ Mehringhöfe (Gneisenaustr. 2a) (Berlin)

Hunderte umzingeln das Hotel Adlon

Adlon-Ent-Führung 20.11.09

Protest beim Führungstreffen von Politik und Wirtschaft in Berlin

Am frühen Abend des 20. Novembers haben etwa 500 DemonstrantInnen, darunter viele Studierende, das "SZ-Führungstreffen Wirtschaft 2009" im Berliner Nobelhotel Adlon umzingelt. Einige der Protestierenden drangen zu dem Treffen von PolitikerInnen und Wirtschaftsfunktionären vor, entrollten dort ein Transparent und riefen Parolen.

Zuvor richtete sich Antonio Negri mit einer Rede an die "Ent-Führungskräfte".