Vattenfall in die Tonne! Energieversorgung demokratisieren!

DruckversionPer E-Mail senden
Kundgebung anlässlich der Vorstellung der Vattenfall-Geschäftsbilanz

Bei der Energieproduktion läuft was gewaltig falsch. Da gibt es vier große Energieversorger – E.ON, EnBW, RWE und Vattenfall, die größtenteils über die Energie bestimmen. Beispiel Vattenfall in Berlin: Jahr für Jahr werden mit Uralt-Kraftwerken große Gewinne eingefahren. Aber Atomkatastrophen wie Fukushima oder auch der Klimawandel zeigen: Die Risiken von Atom- und Kohlekraft können die Konzerne gar nicht tragen.

Es gibt kein Recht auf Profit! 

Es kann ja wohl nicht angehen, dass Konzerne mit ihren gefährlichen Geschäften Rendite machen und die Risiken und Kosten auf die Gesellschaft abwälzen. Gewinne privatsieren, Kosten sozialisieren, so soll das nicht mehr laufen! This is what democracy looks like   Besser heute als morgen sollten wir daher damit anfangen, uns die Kontrolle über Energie anzueignen. Eigentlich ist das ganz einfach: Wir entscheiden selbst darüber, wie der Strom produziert und verteilt wird. Daher sagen wir: „Schluss damit. Die Kraftwerke denen, die hier leben!“ Wie Vattenfall das findet, liegt auf der Hand: Nicht gut. Deshalb müssen wir aktiv werden und uns mit anderen zusammentun. 

Wenn Vattenfall am 29.März ihre Geschäftszahlen verkündet, machen wir ihnen einen Strich durch die Konzernbilanz: Kommt zur Kundgebung vorm Vattenfall-Kundencenter in Berlin-Mitte (Chausseestraße 23 / U-Bahnhof Naturkundemuseum)

Termindaten
Datum: 
Donnerstag, 29. März 2012 - 12:00
Typ der Veranstaltung: 
Kundgebung
Ort der Veranstaltung: 
Chausseestraße 23 | U Naturkundemuseum
Stadt: 
Berlin