Blockupy goes Zwangsräumungen Verhindern!

DruckversionPer E-Mail senden
Kommt zur Sitzblockade!

Am 14. Februar soll um sieben Uhr eine Familie aus ihrer Wohnung in der Lausitzer Str. 8 (Kreuzberg) vom Vermieter zwangsgeräumt werden. Das Bündnis »Zwangsräumung verhindern!« ruft zu Sitzblockaden gegen diese Zwangsräumung auf um an den Erfolg vom Oktober 2012 anzuschließen: hier konnte durch das engagierte Sitzen von einigen Menschen die Zwangsräumung verhindert werden. Die neu gegründete Berliner Blockupy-Plattform schließt sich diesem Aufruf an: Kommt zahlreich! Lasst uns gemeinsam am 14. Februar Sitzen und Blockieren!

 

In Spanien hat die Politik der Vermögensbesitzenden und deren autoritäre und unsoziale Krisenpolitik zum massiven Abbau von sozialen Rechten geführt. Dies stürzte viele Menschen in die Wohnungslosigkeit und Verarmung. Um sich in Spanien gegen einsetzende Zwangsräumungen zur Wehr zu setzen, vernetzten sich Betroffene in der »Plattform der Betroffenen von Hypotheken« (PAH). Ihnen gelingt es fast täglich sich gegen Zwangsräumungen durch solidarischen und gemeinsamen Widerstand zur Wehr zusetzen. Lassen wir uns von diesem Spirit am 14. Februar dieser spanischen Bewegung inspirien!

 

Stop Desahucios! Familie Gülbol bleibt!

 

Die Berliner Blockupy Plattform entstand am 14. Januar 2013 als offener Zusammenschluss von Aktivist_innen verschiedener kultureller, sozialer und politischer Bewegungen und Organisationen. Die Plattform möchte vor Ort in Berlin aktiv in und um soziale Kämpfe und somit ein Teil eines transnationalen Widerstandes gegen die autoritäre und unsoziale Krisenpolitik der Herrschenden sein. Ebenso möchte sie ein aktiver Teil die Aktionstage gegen die Europäische Zentralbank in Frankfurt (Main) vom 31. Mai bis 01. Juni 2013 sein. Die Plattform ist offen für Interessierte.

Termindaten
Datum: 
Donnerstag, 14. Februar 2013 - 7:00
Typ der Veranstaltung: 
Sitzblockade
Ort der Veranstaltung: 
Lausitzer Str. 8 | U-Bhf Görlitzer Bahnhof
Stadt: 
Berlin
Veranstalter_in: 
Bündnis »Zwangsräumung verhindern!«