Antifaschismus

Wie weiter nach Dresden? Bilanz- und Strategiekonferenz Ende Mai in Jena

Mit Massenblockaden ist es in den letzten zwei Jahren an Orten wie Dresden, Köln, Jena und Leipzig gelungen, Naziaufmärsche zu stoppen. Sie bieten somit erstmals eine erfolgversprechende Interventionsform gegen die seit 20 Jahren erstarkende extreme Rechte.
Das Bündnis "Dresden-Nazifrei", in dem sich auch FelS engagiert, lädt Euch für das Wochenende vom 28. bis 30. Mai 2010 zu einer Bilanz- und Strategiekonferenz nach Jena ein, auf der das Konzept der Massenblockaden vorgestellt, diskutiert und weiterentwickelt werden soll.

Aktionskonferenz: 28.05.2010 | 12:00 |

Naziaufmärsche blockieren ist unser Recht (und auch das von Wolfgang Thierse)

Am 1. Mai 2010 haben 10 000 Menschen in Berlin einen Aufmarsch von 600 Nazis blockiert, unter ihnen PolitikerInnen wie der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse. Das war gut und richtig!

„Eine politische Provokation am Tag der Befreiung“

Antifaschistische Gruppen rufen für den 8. Mai zu Protesten gegen eine NPD-Saalveranstaltung in Neukölln auf

Der Berliner NPD-Landesverband plant für den 8. Mai 2010, dem 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, eine „öffentliche Saalveranstaltung“ in Neukölln. „Die rechtsextreme NPD versucht einmal mehr, sich an Tagen mit historischer Bedeutung öffentlich in Szene zu setzen,“ so Jan Soost, Sprecher der Gruppe „Für eine linke Strömung“ (FelS). „Wir werden diese Provokation der Rechtsextremen vor Ort mit lautstarken Protesten beantworten.“

1.Mai 2010

10.000 Menschen verhinderten am 1. Mai im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg mit Massenblockaden einen Aufmarsch von Neonazis. Zu den Protesten hatte „1. Mai Nazifrei!“ aufgerufen, ein breites Bündnis, dem neben FelS auch viele weitere antifaschistische und linksradikale Gruppen sowie Parteien und ...Gewerkschaften angehören. Unterstützt wurden die Blockaden von zahlreichen Abgeordneten, KünstlerInnen und Einzelpersonen.

Nazis scheitern an Blockaden

Das erfolgreiche Blockadekonzept von Dresden 2010 bewährt sich auch in anderen Städten. Trotz teilweise heftigem Einsatz von Knüppel und Pfefferspray konnte die Berliner Polizei nicht verhindern, dass an allen wichtigen Punkten rund um den Auftaktort der Demo Sitzblockaden errichtet wurden. 10.000 Menschen waren dem Aufruf gefolgt und befanden sich auf der Straße, um den Nazis keinen Raum zu ihrem geplanten Aufmarsch durch Berlin zu geben.

Blockaden gestartet

Die Blockaden gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Berlin sind erfolgreich gestartet. Mehrere tausend Antifaschist_innen stellen sich trotz Einschüchterungsversuchen der Polizei (Flugblatt Polizei) den Nazis in den Weg und blockieren die Zufahrtswege und die Demoroute. Bislang ist unklar, wie viele Nazis sich besammeln können. Wir berichten wie das Bündnis "1. Mai Nazifrei" live auf identi.ca und twitter.

Massenblockaden gegen Nazis

Massenblockaden gegen Nazis in Prenzlauer Berg: 01.05.2010 | 02:00 |

Ich packe meinen Koffer... - Vorbereitung ist die halbe Miete

Blockade-Kit für den 1. Mai:
Nur noch wenige Tage bis zur großen Blockadeaktion am 1. Mai in Berlin. Die Stimmung ist gut, sehr viele Menschen wollen sich an den Blockaden und Aktionen des Zivilen Ungehorsams beteiligen.

Zur individuellen Vorbereitung haben wir ein kleines Blockade-Kit zusammengestellt. Nur wenn wir gut ausgestattet sind, wird es uns gelingen den Naziaufmarsch wie im Februar in Dresden zu verhindern.

Dazwischengehen! Zeitung der Interventionistischen Linken

IL-Zeitung zum 1. Mai 2010

Pünktlich zum internationalen Feier- und Kampftag aller Arbeiter_innen erscheint bundesweit "Dazwischengehen - Zeitung für eine Interventionistische Linke". Auch in Berlin wird die Zeitung rund um den 1. Mai verteilt und liegt kostenlos in gut sortierten Buchläden aus. Der thematische Schwerpunkt auf den vier Seiten wurde auf den Komplex soziale Kämpfe gelegt: es gibt Artikel zur Ausbeutung bei Schlecker, der Kampagne für ein Recht auf Stadt in Hamburg sowie zu den Kämpfen für ein Sozialticket als Schritt zur Mobilität für Alle.

Seiten

Antifaschismus  abonnieren