Aufruf

Dresden Nazifrei!

Aktionskonferenz am 8./9. Oktober gegen Naziaufmarsch in Dresden 2011

Am 13. Februar 2010 ist uns gemeinsam gelungen, was viele nicht für möglich gehalten haben: Mit verbindlichen Absprachen und Massenblockaden sind über 10.000 Menschen nach Dresden gekommen und haben gemeinsam mit tausenden Dresdner_innen den europaweit größten Naziaufmarsch blockiert! Für 2011 mobilisieren die Nazis bereits jetzt nach Dresden. Wir sind entschlossen, uns den Nazis wieder in den Weg zu stellen und an den diesjährigen Erfolg anzuknüpfen.

Im November 2010 ins Wendland: Den Castor stoppen!

Aufruf von Castor? Schottern!
Ohne Schotter kein Castor

Auf einmal macht es Klick und es geht los. Der Widerstand gegen Atommülltransporte ins Wendland ist so ein Kristallisationspunkt: hier wird Energiepolitik verhandelt, der Streit um ein anderes, besseres Leben ausgetragen. Hier seid Ihr alle gefragt:

Gemeinsam die Kosten tragen

Bündnis „1. Mai-Nazifrei!“ ruft zu Spenden auf!

Es ist schon einige Wochen her: Nach ausgiebiger Vorbereitung und unter Beteiligung Zehntausender konnten wir den Naziaufmarsch am 1. Mai 2010 in Berlin stoppen. Leider sind aber die Kosten für die Aktivitäten (und kommende Ermittlungsverfahren) immer noch nicht gedeckt, daher gibt es einen Spendenaufruf von "1. Mai Nazifrei!". Gemeinsam haben wir den Naziaufmarsch gestoppt, lasst uns nun auch gemeinsam die Kosten tragen!

Pro Protest!

Gemeinsam gegen den Bundesparteitag von „Pro Deutschland“

Ein breites Bündnis von radikalen Linken, Gewerkschaften, Parteien, MigrantInnen-Organisationen und zivilgesellschaftlichen Gruppen wird am Samstag gegen den Bundesparteitag von "Pro Deutschland" demonstrieren. Ziel ist es, den Parteitag der "geläuterten Nazis, Rassisten und Sozialdarwinisten" (aus dem Aufruf) durch Blockaden zu verhindern. Lasst uns gemeinsam den Parteitag der RechtspopulistInnen verhindern!

Samstag, 17.07. um 12 Uhr am Rathaus Schöneberg (Kennedy-Platz)

Nach den Blockaden ist vor den Blockaden

Aufruf an alle festgenommenen BlockiererInnen, sich bei dem Bündnis zu melden

Das 1-mai-nazifrei-Bündnis möchte alle Personen unterstützen, die im Verlauf der Blockaden festgenommen wurden (sei es auch nur kurzzeitig) und nun mit Strafverfahren rechnen müssen. Wir bitten deshalb alle BlockiererInnen, die im Verlauf des Protests gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai festgenommen wurden, per Mail unter: repression-antifa-berlin [at] riseup.net Kontakt zu uns aufzunehmen. Solltet ihr jemanden in eurem Umfeld haben, von der / dem ihr wisst, dass sie / er festgenommen wurde, leitet diese Nachricht an die Person bitte weiter.

„Eine politische Provokation am Tag der Befreiung“

Antifaschistische Gruppen rufen für den 8. Mai zu Protesten gegen eine NPD-Saalveranstaltung in Neukölln auf

Der Berliner NPD-Landesverband plant für den 8. Mai 2010, dem 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, eine „öffentliche Saalveranstaltung“ in Neukölln. „Die rechtsextreme NPD versucht einmal mehr, sich an Tagen mit historischer Bedeutung öffentlich in Szene zu setzen,“ so Jan Soost, Sprecher der Gruppe „Für eine linke Strömung“ (FelS). „Wir werden diese Provokation der Rechtsextremen vor Ort mit lautstarken Protesten beantworten.“

1. Mai bleibt nazifrei!

Spaß am Scheitern: Zum wiederholten Male planen Nazis am 1. Mai in Berlin einen Aufmarsch. Dieses Jahr soll die Nazi-Demo ab 11:00 Uhr im Prenzlauer Berg (am S-Bhf Bornholmer Str.) starten und von dort wollen sie scheinbar die Bornholmer Str. entlang, über die Schönhauser Allee und bis zur Landsberger Allee gehen. Weil der 1. Mai (wie alle anderen Tage auch) am schönsten ohne Nazi-Aufmarsch ist, hat sich in den vergangenen Monaten ein breites Massenblockaden-Bündnis gegründet, um sich am kommenden Samstag den Nazis in den Weg zu stellen.

Berlin - Busse nach Dresden und zurück

Zu den Massenblockaden des Naziaufmarsches am 13. Februar 2010  fahren Busse von Berlin nach Dresden und zurück

Dresden 2010: Kein Durchkommen!

Zentraler Naziaufmarsch in Dresden zum ersten mal verhindert!

Das flexibele Blockadenkonzept des Bündisses "Dresden Nazifrei" ist aufgegangen! Die Nazis konnten nicht marschieren, weil viele tausend Menschen sich ihnen auf den Straßen in den Weg gestellt haben. Letztendlich konnte die Polizeileitung die "Sicherheit bei der Durchführung der Veranstaltung" nicht gewährleisten und war gewzungen, den Naziaufmarsch zu untersagen.

Das Durchhalten der vielen AntifaschistInnen unter unwirtlichen Bedingungen hat sich gelohnt. Vielen Dank an alle, die mitblockiert haben!

Massenklage gegen Polizeieinsatz in Kopenhagen

Gegen Polizeistaat und Präventivverhaftungen

Wurdest du bei den Protesten zum Klimagipfel in Kopenhagen verhaftet und/oder von der Polizei misshandelt? -> Klage einreichen!

Dänische Anwältinnen und Anwälte bereiten eine Massenklage gegen die während der Proteste gegen den UN-Klimagipfel gängige Praxis der dänischen Polizei, Menschen ohne Angaben von Gründen zu verhaften und in Käfige zu sperren, vor.

Seiten

Aufruf  abonnieren