Wie weiter nach Dresden? Bilanz- und Strategiekonferenz Ende Mai in Jena

Mit Massenblockaden ist es in den letzten zwei Jahren an Orten wie Dresden, Köln, Jena und Leipzig gelungen, Naziaufmärsche zu stoppen. Sie bieten somit erstmals eine erfolgversprechende Interventionsform gegen die seit 20 Jahren erstarkende extreme Rechte.
Das Bündnis "Dresden-Nazifrei", in dem sich auch FelS engagiert, lädt Euch für das Wochenende vom 28. bis 30. Mai 2010 zu einer Bilanz- und Strategiekonferenz nach Jena ein, auf der das Konzept der Massenblockaden vorgestellt, diskutiert und weiterentwickelt werden soll.

Aktionskonferenz: 28.05.2010 | 12:00 |

Naziaufmärsche blockieren ist unser Recht (und auch das von Wolfgang Thierse)

Am 1. Mai 2010 haben 10 000 Menschen in Berlin einen Aufmarsch von 600 Nazis blockiert, unter ihnen PolitikerInnen wie der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse. Das war gut und richtig!

„Eine politische Provokation am Tag der Befreiung“

Antifaschistische Gruppen rufen für den 8. Mai zu Protesten gegen eine NPD-Saalveranstaltung in Neukölln auf

Der Berliner NPD-Landesverband plant für den 8. Mai 2010, dem 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, eine „öffentliche Saalveranstaltung“ in Neukölln. „Die rechtsextreme NPD versucht einmal mehr, sich an Tagen mit historischer Bedeutung öffentlich in Szene zu setzen,“ so Jan Soost, Sprecher der Gruppe „Für eine linke Strömung“ (FelS). „Wir werden diese Provokation der Rechtsextremen vor Ort mit lautstarken Protesten beantworten.“

Dazwischengehen! Zeitung der Interventionistischen Linken

IL-Zeitung zum 1. Mai 2010

Pünktlich zum internationalen Feier- und Kampftag aller Arbeiter_innen erscheint bundesweit "Dazwischengehen - Zeitung für eine Interventionistische Linke". Auch in Berlin wird die Zeitung rund um den 1. Mai verteilt und liegt kostenlos in gut sortierten Buchläden aus. Der thematische Schwerpunkt auf den vier Seiten wurde auf den Komplex soziale Kämpfe gelegt: es gibt Artikel zur Ausbeutung bei Schlecker, der Kampagne für ein Recht auf Stadt in Hamburg sowie zu den Kämpfen für ein Sozialticket als Schritt zur Mobilität für Alle.

Back to the lab(our)!

Mayday 2009

Wie weiter mit dem Euromayday in Berlin?

Bereits seit dem Spätsommer 2009 macht die Frage die Runde, ob es am 1. Mai 2010 in Berlin wieder eine große Euromayday-Parade durch Kreuzberg und die angrenzenden Kieze geben wird. Auch bei FelS haben wir über diese Frage viel diskutiert, sind dabei aber zu dem Schluss gekommen, dass wir das Projekt Mayday zwar keineswegs aufgeben werden, uns an der Vorbereitung einer weiteren Parade am 1. Mai in der bisherigen Form dieses Jahr aber nicht beteiligen wollen.

Antikapitalistischer Ratschlag zu den multiplen Krisen

Krise

Anlass des Ratschlages in Berlin am 10.4. ist der Wunsch nach einem spektrenübergreifenden Verständigungsprozess der radikalen Linken in Berlin vor dem Hintergrund der allgegenwärtigen und multiplen Krisen des globalen kapitalistischen Systems und der Krisenprotest-Demo am 12.6.2010.

FelS-Workshop "Krise und Erwerbslosigkeit"

Seminar: 10.04.2010 | 13:00 | Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin (Berlin)

1. Mai bleibt nazifrei!

Spaß am Scheitern: Zum wiederholten Male planen Nazis am 1. Mai in Berlin einen Aufmarsch. Dieses Jahr soll die Nazi-Demo ab 11:00 Uhr im Prenzlauer Berg (am S-Bhf Bornholmer Str.) starten und von dort wollen sie scheinbar die Bornholmer Str. entlang, über die Schönhauser Allee und bis zur Landsberger Allee gehen. Weil der 1. Mai (wie alle anderen Tage auch) am schönsten ohne Nazi-Aufmarsch ist, hat sich in den vergangenen Monaten ein breites Massenblockaden-Bündnis gegründet, um sich am kommenden Samstag den Nazis in den Weg zu stellen.

Jetzt gehts los – Start der Militanten Untersuchung

Das erste Mal auf dem drei Meter Turm: der Atem stockt, die Hände schwitzen, der Puls rast und dann Absprung. Nach hitzigen Diskussionen und einigem Gegenwind startet als neuer Arbeitsschwerpunkt der AG Soziale Kämpfe das Projekt Militante Untersuchung!

Dresden 2010 – eine erste Bilanz

Am 13. Februar 2010 gelang es erstmalig, den jährlichen Marsch tausender Neonazis durch Dresden zu verhindern. Möglich wurde dieser Erfolg durch ein breites, von der radikalen Linken über die Gewerkschaften bis zu Teilen der SPD reichendes Bündnis, das sich auf Massenblockaden als Konzept einigen und deren konsequente Durchsetzung organisieren konnte. Über 10.000 Menschen beteiligten sich an den Blockaden, selbst der Anteil der DresdnerInnen überstieg die Erwartungen bei weitem.

Feministische Ökonomiekritik

Ein Tipp für diejenigen, die am Wochenende in Berlin sind: Am Freitag-Abend diskutieren fünf arranca!-Autorinnen gemeinsam mit Antke Engel "Kontroversen und Strategien queerfeministischer Ökonomiekritik". Do Gerbig und Kathrin Ganz behandeln das Thema in der aktuellen arranca! : http://arranca.org/ausgabe/41.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren