Dresden: Nazis NO WAY!

Aufruf der iL zur antifaschistischen Demonstration am 14. Februar 2009 in Dresden

arranca! #39 'Militante Untersuchungen' erschienen

Die aktuelle arranca! zum Thema 'Militante Untersuchungen' ist frisch aus der Druckerei und kann bei uns bestellt werden. Innerhalb des Schwerpunktes beschäftigen sich Alice Creischer, Peter Birke, Thomas Seibert, Team Colors u.a. näher mit der Geschichte und den aktuellen Versuchen militanter Untersuchungen. Außerhalb des Schwerpunktes schreiben u.a.

Massive Proteste von AntifaschistInnen

Transparent von FelS bei den Protesten gegen den Neonazi-Aufmarsch
Am Samstag, den 6. Dezember gingen ca. 1.500 Menschen gegen den jährlichen Neonazi-Aufmarsch für ein "nationales Jugendzentrum" auf die Straße. Immer wieder blockierten AntifaschistInnen die Strecke, sodass die Polizei gezwungen war, den Aufmarsch abzukürzen. Die von der Entschlossenheit der Proteste sichtlich überraschte Polizei ging mit großer Rücksichtslosigkeit gegen die zahlreichen Blockade vor. Dennoch gelang es ihr offenbar nicht, die protestierenden AntifaschistInnen und BürgerInnen zu vertreiben.

Nazi-Aufmärsche verhindern.

Schulden? Zahlt der Staat!

Dieser schöne Satz gilt derzeit nur für Banken. Bald könnte er für alle gelten! Schicken Sie den anhängenden Brief an den Finanzminister.

„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen.“ Primo Levi

„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen.“ Primo Levi
Gedenkveranstaltung in Moabit zum 9. November


Köln 19.9. - 21.09.08 - Rassistenkongress blockieren

Vom 19. bis 21. September treffen sich in Köln Funktionäre und Anhänger rassistischer Parteien aus ganz Europa zu einem Anti-Islam-Kongress. Gegen das Treffen der europäischen Rechtspopulisten und Rassisten werden am 20. September viele Tausend Menschen auf die Straße gehen: Ziel ist es, den Veranstaltungsort zu blockieren und den Kongress durch massenhaftem zivilen Ungehorsam platzen zu lassen. Denn Fakt ist: Alles, was Pro Köln und deren Gäste zum Thema Islam zu sagen haben, ist rassistische Hetze und genauso gemeint. Deshalb also: BLOCKEN!

Wir gratulieren: Mediaspree formal versenkt!

Letzten Sonntag beteiligten sich knapp 35.000 Menschen aus dem Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an dem BürgerInnenentscheid, was 3,6% mehr WählerInnen als für das Quorum notwendig waren. 86,8% stimmten für den Entscheid der Initiative Mediaspree versenken! (http://www.ms-versenken.org) und somit eindeutig gegen die neoliberalen Umstrukturierungs- und Privatisierungspläne der Stadt.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren