Rechtsextreme Wahlvorbereitung im Sommerloch

„Pro Deutschland“ plant Bundesparteitag am 17. Juli

Die extrem rechte „Bürgerbewegung pro Deutschland“ hat in der juristischen Auseinandersetzung mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg einen Teilsieg errungen. Das Verwaltungsgericht Berlin machte Anfang Juni den Weg für die Ausrichtung des Bundesparteitages am 17. Juli 2010 im Rathaus Schöneberg frei. Die „Bürgerbewegung“ hatte ursprünglich das erste Juni-Wochenende vorgesehen, was das Bezirksamt und demokratische Parteien zu verhindern versuchten.

Call for Papers // arranca! Nr.43

Körperperspektiven
Logo arranca

Körper sind mehr denn je Orte der Selbstinszenierung und Selbstverwirklichung: Diäten, Fitnesstraining, Make Up, Piercings, Tattoos, Schönheitsoperationen und Magenverkleinerungen. Erlaubt ist was gefällt, aber es muss auch den anderen gefallen. Die gesellschaftlichen Anforderungen an den perfekten Körper werden immer restriktiver; gleichzeitig wird es immer schwieriger, sich ihnen zu entziehen. Körper sind permanent Bewertungen und Normierungen ausgesetzt.

Proteste gegen den UN-Klimagipfel in Bonn

System Change Not Climate Change

Vom 31.05. bis zum 11.06. finden in Bonn die Zwischenverhandlungen für ein neues UN-Klimaabkommen statt. Nach dem Scheitern in Kopenhagen wird dort ein neuer Versuch gemacht, den Kapitalismus mit einem grünen Anstrich aus der Krise zu retten. Gegen diesen Versuch hat sich bereits im letzten Jahr eine breite Bewegung aus linksradikalen Gruppen, Kirchen, Gewerkschaften und NGO´s gebildet, die stattdessen fordert: System change, not climate change! In diesem Sinne wird es in den nächsten zwei Wochen ein Klimacamp, Aktionen und Infoveranstaltungen geben. Mehr dazu...

Nach den Blockaden ist vor den Blockaden

Aufruf an alle festgenommenen BlockiererInnen, sich bei dem Bündnis zu melden

Das 1-mai-nazifrei-Bündnis möchte alle Personen unterstützen, die im Verlauf der Blockaden festgenommen wurden (sei es auch nur kurzzeitig) und nun mit Strafverfahren rechnen müssen. Wir bitten deshalb alle BlockiererInnen, die im Verlauf des Protests gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai festgenommen wurden, per Mail unter: repression-antifa-berlin [at] riseup.net Kontakt zu uns aufzunehmen. Solltet ihr jemanden in eurem Umfeld haben, von der / dem ihr wisst, dass sie / er festgenommen wurde, leitet diese Nachricht an die Person bitte weiter.

Veranstaltung rund um die Aktivitäten gegen den Aufmarsch von Neonazis am 1. Mai in Pankow

Geschafft! Über 10.000 Menschen folgten am 1. Mai dem Aufruf des Berliner Bündnisses “1. Mai-Nazifrei” und stoppten nach wenigen hundert Metern einen Aufmarsch von über 600 Nazis.

Veranstaltung mit und von Moskito – Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus und der Initiative „Wir sind Pankow – tolerant und weltoffen” am 27. Mai 2010 um 19.30 in der OASE Pankow, Schönfließer Straße 7.

Diskussions- und Auswertungsveranstaltung: 27.05.2010 | 21:30 | OASE - Berlin Schönfließer Str. 7/ U-Schönhauser Allee (Berlin)

Dresden Calling

Am 13. Februar 2010 ist es erstmalig gelungen, einen der größten Naziaufmärsche in Europa zu verhindern. Über 10.000 AntifaschistInnen blockierten über Stunden mögliche Aufmarschrouten der Rechten. Dieser Erfolg beruht auf einer gesellschaftlich breiten und bundesweiten Mobilisierung. Zur Deckung der Kosten veranstalten wir am 29. Mai 2010 eine Soliparty im Festsaal Kreuzberg. Die Türen öffnen um 23.30 Uhr.

Soliparty: 30.05.2010 | 01:30 | Festsaal Kreuzberg (Berlin)

1.Mai blieb nazifrei!

Blockieren im Grünen // Foto: JayPLee

10.000 Menschen verhinderten am 1. Mai im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg mit Massenblockaden einen Aufmarsch von Neonazis. Zu den Protesten hatte „1. Mai Nazifrei!“ aufgerufen, ein breites Bündnis, dem neben FelS auch viele weitere antifaschistische und linksradikale Gruppen sowie Parteien und Gewerkschaften angehören. Unterstützt wurden die Blockaden von zahlreichen Abgeordneten, KünstlerInnen und Einzelpersonen. Die antifaschistischen Aktionen an dem Tag sorgten dafür, dass die Nazis schon nach wenigen Hundert Metern den Rückweg antreten mussten.

Wo war die Mayday-Parade? Offene Diskussion im Görlitzer Park

Wo sind die Orte, an denen Prekarisierung (an)greifbar wird? Wie können wir diese Orte vernetzen und wie lassen sich die geführten Kämpfe zusammen denken? Wer unterstützt unsere oftmals vereinzelten Arbeitskämpfe? Ist der Freundeskreis die Gewerkschaft der Prekären? Wie streike ich als Ich-AG? Wie können wir das unsichtbare Nebeneinander überwinden? Und wie sieht eigentlich der Mayday der Zukunft aus?

Diese Fragen möchten wir mit euch zusammen am 22. Mai um 16h am Pamukkale Brunnen im Görlitzer Park diskutieren.


Open Air: 22.05.2010 | 18:00 | Görlitzer Park (Pamukkale Brunnen) (Berlin)

Wie weiter nach Dresden? Bilanz- und Strategiekonferenz Ende Mai in Jena

Mit Massenblockaden ist es in den letzten zwei Jahren an Orten wie Dresden, Köln, Jena und Leipzig gelungen, Naziaufmärsche zu stoppen. Sie bieten somit erstmals eine erfolgversprechende Interventionsform gegen die seit 20 Jahren erstarkende extreme Rechte.
Das Bündnis "Dresden-Nazifrei", in dem sich auch FelS engagiert, lädt Euch für das Wochenende vom 28. bis 30. Mai 2010 zu einer Bilanz- und Strategiekonferenz nach Jena ein, auf der das Konzept der Massenblockaden vorgestellt, diskutiert und weiterentwickelt werden soll.

Aktionskonferenz: 28.05.2010 | 12:00 |

Naziaufmärsche blockieren ist unser Recht (und auch das von Wolfgang Thierse)

Am 1. Mai 2010 haben 10 000 Menschen in Berlin einen Aufmarsch von 600 Nazis blockiert, unter ihnen PolitikerInnen wie der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse. Das war gut und richtig!

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren