Wem gehört Berlin? Gegen den Ausverkauf Berlins!

Energietisch bei der Aktionsdemo am 28.9.

Unsinnige und teure Großprojekte, steigende Mieten und Verdrängung oder die zunehmende Privatisierung der Stadt. Das alles wollen viele Menschen nicht mehr hinnehmen und engagieren sich in ihren Kiezinitiativen, in Bündnissen gegen Zwangsräumungen, in Urban Gardening-Projekten oder im Energietisch für ihr Recht auf Stadt. Alle verbindet die Vision einer Stadt von unten, in der wir alle gemeinsam über Grundbedürfnisse wie Wohnraum, Wasser, Mobilität und Elektrizität selbst bestimmen können. In der die Grundgüter in Bürger_Innenhand sind und nicht unter der Kontrolle von privaten Konzernen oder politischen Eliten.

Aktionsdemonstration: 28.09.2013 | 14:00 | Lausitzer Platz/Treffpunkt des Energietischs: Sparkasse Eisenbahnstr/Muskauerstr (Berlin)

Mehr von uns ist besser für alle?

Arbeitskampf im Krankenhaus und Perspektiven der Unterstützung
Flyer zur Veranstaltung

Die Gesundheitsversorgung im Allgemeinen und Pflegearbeit im Besonderen werden zunehmend der Profitlogik unterworfen. Für diejenigen, die im Krankenhaus arbeiten, heißt das vor allem: steigender Arbeitsdruck. Immer weniger Pflegekräfte betreuen immer mehr Patient_innen. „Gute Pflege“ ist da kaum mehr möglich bzw. wird zur individuellen Angelegenheit der Beschäftigten. An der Charité sieht es nicht anders aus.

JourFix: 24.09.2013 | 20:00 | B-Lage | Mareschstr. 1 | Berlin-Neukölln/Rixdorf | S-Sonnenallee (Berlin)

Unser Leben lang haben wir nichts verbrochen …

Die politische Situation der Erwerbslosen in Berlin 2013

Eingliederungsvereinbarung, Zwangsauflagen und Sanktionsdrohungen sind ebenso Alltag von Berliner Erwerbslosen wie tägliche Zwangsräumungen und Umsetzungsanträge vor allem in den Berliner Innenstadtbezirken, weil die Miete für Erwerbslose nicht mehr zahlbar oder die Wohnung der vorgeschriebenen Größe der Bedarfsgemeinschaft nicht entspricht, öffentliche Drangsalierung („Sozialschmarotzer“) und medial ausgelebter Sozialchauvinismus, begleitet von Beleidigungen und Verunglimpfungen durch Politikerinnen und Politiker: Im Juni 2013 sind offiziell 11,6 Prozent der Berlinerinnen und Berliner in den Statistiken der Jobcenter als erwerbs

Diskussionsveranstaltung: 15.09.2013 | 18:00 | Regenbogenfabrik, Lausitzer Straße 22, 10999 Berlin (Berlin)

Informationsveranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in Neukölln am 12.9.2013

Refugees are welcome here

Der Bezirk Neukölln wird für Anfang 2014 in Neukölln eine Notunterkunft für Geflüchtete einrichten. Geplant ist eine Containersiedlung auf dem ehemaligen Gelände von Möbel Krieger in der Späthstraße.

Einwohner_innenversammlung: 12.09.2013 | 19:30 | Fritz - Karsen - Schule / Onkel-Bräsig-Str. 76 (Berlin)

Antifaschistischer Aktionstag in Neukölln am 7.9.2013

Keine Stimme der NPD!

Seit Monaten betreiben die Neonazis der Berliner NPD regelmäßig an verschiedenen Stellen im Bezirk Neukölln Wahlkampfstände. Sie versuchen auf diese Weise ihre menschenverachtende Propaganda zu verbreiten und obwohl sie damit nicht sehr erfolgreich zu sein scheinen – kaum jemand nimmt ihre Materialien – , wirkt schon ihre Anwesenheit für viele Menschen bedrohlich.

Kundgebungstour: 07.09.2013 | 09:30 | S+U-Bhf Neukölln (Berlin)

8.9.: Aktionswerkstatt zum Energie Volksbegehren

Berliner Energietisch lädt zur offenen Aktionsplanung

270.000 Unterschriften haben wir gesammelt und am 3.11. den Energie-Volksentscheid erzwungen. Wir möchten diese Wahl aktivistisch begleiten und damit auch klarmachen, dass die Gewinnung des Volksentscheids zwar zentral aber eben nicht alles auf dem Weg zu einer demokratischen, ökologisch-dezentralen und sozial gerechten Energieversorgung ist. Auf einer Aktionswerkstatt am 8. September wollen wir daher mit allen Interessierten Aktionen planen und Netze knüpfen.

Aktionswerkstatt: 08.09.2013 | 11:00 | Haus der Demokratie und Menschenrechte (Greifswalder Straße 4) (Berlin)

Die Zukunft der Energie geht alle an - unabhängig vom Pass!

Berliner Energietisch kritisiert rassistischen Ausschluss bei Volksentscheid

Berliner_Innen ohne deutschen Pass dürfen über die Zukunft der Energieversorgung in ihrer Stadt beim Volksentscheid am 3. November nicht abstimmen. Der Berliner Energietisch hat dies in einer Pressemitteilung kritisiert, die wir hier dokumentieren und unterstreichen wollen.

Wahlrecht & Gleiche Rechte für alle!

Klimacamp im Rheinland startet erfolgreich trotz Repression

Das Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier hat schon nach den ersten Tagen ein Vielfaches der Teilnehmer_innenzahl der letzten Jahre.

500 Klimaaktivist_innen bereiten sich auf Aktionstage gegen Braunkohleverstromung am kommenden Wochenende vor. Die Polizei hatte die Anmeldung des Camps als politische Versammlung genehmigt, aber nur unter Auflagen, die es unmöglich machen, das Camp in geplanter Form durchzuführen. So soll es zum Beispiel nicht erlaubt sein, Übernachtungszelte und Infrastruktur für Verpflegung aufzubauen. Währenddessen hat das Klimacamp erfolgreich auf einer Privatwiese neben dem Versammlungsgelände begonnen.

arranca!-Radio #11: Flüchtlingskämpfe & antirassistische Politik im Wandel

Gespräch mit der AG Internationale Solidarität von FelS
Radio arranca! (Bild: cogdogblog, Flickr)

Seit einiger Zeit sind die Proteste von Flüchtlingen in Deutschland massiver geworden und haben an Radikalität gewonnen. Die Forderungen der Aktivist_innen sind Abschaffung der Residenzpflicht sowie Arbeit, Wohnungen und Bleiberecht für alle. Um diesen Nachdruck zu verleihen, haben Geflüchtete vor einem knappen Jahr beispielsweise einen Fußmarsch von Würzburg nach Berlin gemacht und am Kreuzberger Oranienplatz ein Camp aufgeschlagen. Die Konjunktur der Proteste nehmen wir zum Anlass, um in der elften Ausgabe von Radio arranca!

Antifaschistischer Kiezspaziergang am 31.08.2013 in Südneukölln!

Neukölln Nazifrei

Einschüchterungsversuche, rassistische Hetze, rechte Aufmärsche, körperliche Angriffe, zerstörte Fensterscheiben, Hakenkreuzschmierereien und brennende Häuser – dies ist die erschreckende Bilanz der Neonazi-Aktivitäten im Bezirk Neukölln in den letzten Jahren. Der Aktionsraum der hier aktiven Neonaziszene zieht sich vom Hermannplatz im Neuköllner Norden, über die Parchimer Allee, der Spinne in Rudow bis in den tiefen Süden Neuköllns.

Antifaschistischer Kiezspaziergang: 31.08.2013 | 15:00 | U-Bhf Rudow / Rudower Spinne (Berlin)

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren